Diese Seite taucht in die Welt der Pferde ein, diesen faszinierenden, wunderschönen, edlen Geschöpfen, die seit fünf Jahrtausenden die Geschicke der Menschen mitbestimmen. Es begann seine Karriere als Fortbewegungs- und Antriebsmittel. Es bestellte Felder, zog in Schlachten, überbrachte Botschaften, wurde bester Freund und Prestigeobjekt. Es war ein Geschenk der Götter und wurde nicht selten selbst als Gottheit verehrt. Wer ein Pferd sein eigen nannte, war und ist unermesslich reich.

Wir widmen uns der Geschichte des Pferdes, beschreiben die unterschiedlichen Rassen und deren Entstehung. Neben sorgfältig zusammengetragenen Fakten über Anatomie, Ernährung, Haltung und Pflege gibt es auch kleine Geschichten und Anekdoten über das Pferd zu lesen.
Wir freuen uns über Tipps, Anregungen und eigene Kurzgeschichten, die Sie uns schicken möchten.
Viel Spaß beim Stöbern, liebe Pferdefreunde!

Es ist noch gar nicht sooooo lange her, als sich die Liebe zum Pferd für mich neu entfaltete, vielleicht 5 oder 6 Jahre. Als Kind von ca 12 Jahren hatte ich zwar schon mal die Begegnung mit einer Stute Namens Wanda, allerdings glaube ich eher, dass mich Anja, die sich um das Pferd kümmerte, damals mehr interessierte. Jedenfalls war Wanda Zeuge meines ersten Kusses…

Zur Zeit lebe ich zusammen mit meiner lieben Frau Nadja auf der schönen Baleareninsel Mallorca.
Nadja saß schon als Kind im Sattel. So dauerte es auch nicht lange, dass wir in einem Reitstall für Touristen landeten. Fast täglich begleitete ich meine Frau in den Reitstall und langweilte mich zu Tode.

Neulich hatte ich die Ehre eine stolze Spanierin reiten zu dürfen. Eigentlich war ich nur zufällig im Stall. Ich wollte nur auf meinen Mann warten, der einige Ausritte zu absolvieren hatte. Es war schon später Nachmittag und der Platz war voll mit Gästen. Es standen jede Menge Ritte an:
Touristen, die galoppieren wollten, Anfängergruppen für Schrittausritte, Kinder, die noch am Strick geführt werden mussten … das Pferd auf dem es saß, nicht das Kind … und dazwischen wuselten die ganz Kleinen, die sich eifrig Helme aussuchten und sich stritten, wer denn zuerst auf den Ponys „Sternchen“ und „Crema Catalana“ im Korral von den Eltern im Kreis geführt werden durfte.

Nachdem ich die letzten Monate – ach was! – gefühlt waren es Jahre!! – nur Rentnerpferde gepflegt, Schrittausritte begleitet, kleinen Mädchen Reitunterricht erteilt hatte oder wegen chronischem Zeitmangel gar nicht erst im Stall erschienen war, fand ich es an der Zeit, endlich mal wieder bei einem ordentlichen Galoppausritt mitzumachen.
Meine große, schwarze Lieblingsstute hatte schon lange Probleme mit den Beinen und durfte nicht mehr bei Galoppausritten mitgehen, was die vielen Schrittausritte erklärt, da sie trotz der müden Knochen noch Bewegung brauchte. Aber jetzt hatte man sie endgültig in Rente geschickt, was für mich bedeutet, dass ich mir einen neuen „Buddy“ suchen muss.

Wer den Osten der Insel besucht und sich in der Nähe von Cala Ratjada aufhält, ist herzlich eingeladen, mal im Rancho Bonanza vorbei zu schauen. Dort warten ca. vierzig Pferde darauf, von naturbegeisterten Reitsportfans ausgeliehen und geritten zu werden. Hier findet jeder Reiter ein passendes Pferd. Der gutmütige Leo, seines Zeichens dienstältestes Reitpferd im Stall nimmt sich gerne der Anfänger an und trägt auch ungeübte Reiter sicher bis zur Cala Mesquida und zurück. Aber auch Fortgeschrittene, Wald- und Wiesenreiter sowie andere Könner finden in der bunten Herde gemischtrassiger Reitpferde den passenden Untersatz.