Organe

Mal abgesehen davon, daß so ein Pferd wie alle Säugetiere über alle gängigen Organe wie Herz, Lunge, Leber, Magen, Darm, Nieren und so weiter verfügt, gibt beim Pferd noch die ein oder andere erwähnenswerte Besonderheit. Zum Beispiel haben sie ein sehr empfindliches Verdauungssystem. In den überlangen Darmwindungen des Pferdes kann leicht mal etwas verstopfen. Ganz besonders an der kritischen Stelle des Grimmdarms, der Beckenflexur. Bei falscher Ernährung ist das Pferd sehr anfällig für Koliken, die immer sehr schmerzhaft für das Pferd verlaufen und manchmal sogar tödlich enden können. Außerdem kann sich ein Pferd von unverträglicher Nahrung nicht durch Erbrechen entledigen, da es das anatomisch einfach nicht kann. Die Peristaltik der Speiseröhre funktioniert nur in eine Richtung und ein starker Schließmuskel am Ende der Speiseröhre verhindert, dass der Speisebrei wieder hoch kommen kann.
Auch die Atmung erfolgt ausschließlich durch die Nüstern. Ein Pferd kann nicht zusätzlich durch das Maul Luft einatmen. Ein trainiertes Pferd kann bei körperlicher Anstrengung bis zu zwanzig Liter Sauerstoff einatmen und das alles nur durch die Nüstern.