Schimmel

Weiße Pferde werden als Schimmel bezeichnet. Sie kommen allerdings nicht weiß auf die Welt. Das Grey-Gen ist dafür verantwortlich, dass ursprünglich dunkle Pferde beliebiger Farbe mit der Zeit ausschimmeln, also immer heller werden. Ist ein Pferd vollständig weiß, ist es bereits mehrere Jahre alt. Wobei das Ausschimmeln je nach Pferd unterschiedlich lange dauern kann. Allein die Farbe von Augen, Haut und Hufen bleibt auch im Erwachsenenalter erhalten, wobei echte Schimmel immer schwarze Haut haben.
Ein vollkommen ausgeschimmeltes Pferd kann trotzdem noch kleine farbige Pünktchen im Fell aufweisen. Sind die Punkte schwarz, handelt es sich um einen Fliegenschimmel. Sind die Punkte rötlich oder braun, nennt man es einen Forellen- oder Rosenschimmel.
Bei einem vollkommen weißen Pferd spricht man von einem Atlasschimmel.
Während der Zeit, die ein Pferd ausschimmelt und noch mehr oder weniger Reste der ursprünglichen Färbung zu erkennen sind, spricht man je nach Farbgebung von Braunschimmeln, Rot- oder Fuchsschimmeln und Rapp- oder Grauschimmeln.
Sind die dunklen und weißen Haare über den ganzen Körper gleichmäßig diffus verteilt, spricht man von einem Blauschimmel.
Zeigt das Fell dunkle Kreise oder Halbkreise, handelt es sich um einen Apfelschimmel.