Ein Leckstein dient der Versorgung von Pferden aber auch anderer Wald-und Wildtiere mit Salz. Bei einem Leckstein handelt es sich um einen Block aus Mineralsalz. Sie werden entweder direkt aus einem Salzbergwerk gebrochen, gepresst oder gegossen. Manchmal werden sie noch mit nichtmineralischen Zusätzen versehen. Man befestigt sie im Stall oder bringt sie so an der Koppel an, daß sich das Pferd jederzeit daran bedienen und nach Herzenslust daran herum lecken kann, wenn es möchte.
Durch das Lecken löst das Pferd die Mineralien aus dem Stein heraus und kann somit seinen Mineralstoffhaushalt ausgleichen.
Lecksteine, die gegossen wurden, haben eine sehr poröse Struktur, sind weniger haltbar und enthalten relativ wenig Salze, da sie sonst nicht zusammen halten. Gepresste Salzsteine dagegen haben eine durch das Pressen erreichte Kristallstruktur viel höhere Haltbarkeit und können beliebig zusammengesetzt werden. Es gibt sogar Lecksteine im Angebot, die mit Kräutern und anderen Stoffen angereichert sind.
So ein Pferd verfügt als Weidetier und Pflanzenfresser futterbedingt über einen Überschuß an Kalium, während ein Mangel an Natrium besteht. Daher bestehen Lecksteine hauptsächlich aus Kochsalz, also Natriumchlorid. Außer Kochsalz ist es aber für Pferde auch wichtig andere Mineralsalze in geringen Mengen, sogenannte Spurenelemente zu sich zu nehmen. Da das Salz Durst verursacht, sollte immer eine frische Wasserquelle frei zugänglich in der Nähe angebracht sein. So ein Leckstein ist eine praktische Sache, die dem Pferd hilft, den Salzbedarf selbst zu regulieren und dient zusätzlich noch als Beschäftigungsmöglichkeit.