Wer den Osten der Insel besucht und sich in der Nähe von Cala Ratjada aufhält, ist herzlich eingeladen, mal im Rancho Bonanza vorbei zu schauen. Dort warten ca. vierzig Pferde darauf, von naturbegeisterten Reitsportfans ausgeliehen und geritten zu werden. Hier findet jeder Reiter ein passendes Pferd. Der gutmütige Leo, seines Zeichens dienstältestes Reitpferd im Stall nimmt sich gerne der Anfänger an und trägt auch ungeübte Reiter sicher bis zur Cala Mesquida und zurück. Aber auch Fortgeschrittene, Wald- und Wiesenreiter sowie andere Könner finden in der bunten Herde gemischtrassiger Reitpferde den passenden Untersatz.


Je nach Können erkundet man im Schritt, Trab oder Galopp die nähere Umgebung zwischen der Cala Agulla und Cala Mesquida. In kleinen Gruppen bis zu sechs Reitern geht es im Gänsemarsch der routinierten Reitbegleitung hinterher.Es gibt ein- und zweistündige Ausritte aber auch ganze Tagesausritte bis zur Cala Torta werden angeboten.
Auf ganz kleine Pferdefreunde warten süße Ponys, die von Mama oder Papa bis zu einer Stunde lang durch das angrenzende Wäldchen geführt werden dürfen.
Der Stall hat das ganze Jahr über geöffnet. Eingeweihte besuchen das Rancho Bonanza gerne im Winter, denn dann sind alle Liegen und Sonnenschirme abgebaut und der Strand ist fast menschenleer, so daß man endlich die Gelegenheit hat, über den Strand zu reiten, dem man während der Saison sonst nur vom nahen Pinienwald aus zuwinken darf, wenn man auf einem Pferd sitzt.
Aber auch abseits der Strände hat die Natur einiges zu bieten: es geht durch schattige Pinienwälder, an Schafweiden vorbei, über steile Hügel bis zu den sandigen Dünen der Cala Mesquida. Mit ein wenig Glück entdeckt man abseits der Wege kleine Schildkröten, viele Vögel und die ein oder andere Ziege. Von den obersten Klippen der Steilküste hat man einen atemberaubenden Blick auf den weißen Strand der Cala Mesquida und das weite, blaue Meer an dessen Horizont mal mehr, mal weniger deutlich Mallorcas Nachbarinsel Menorca zu erkennen ist.
Zurück im Stall darf man sein Pferd, wenn es denn schon Feierabend hat zurück auf die Koppel bringen und sich dort mit einem Leckerchen verabschieden. Zusammen mit den anderen Reitern und Betreuern darf man gerne noch am großen Tisch zusammen sitzen und den Tag Revue passieren lassen und nicht wenige lassen sich schon mal für den nächsten Ausritt eintragen und reservieren bei dieser Gelegenheit ihr Lieblingspferd gleich mit.