Wenn man sein Geschäft hauptsächlich auf den Tourismus aufgebaut hat, bedeutete der komplette Lock down während der Corona-Pandemie kurz vor Beginn der Sommersaison 2020 für viele Geschäftsleute und Selbständige, die von niemandem auf Hilfe hoffen durften, den totalen Ruin und die aktuelle Reisewarnung hat die Situation nicht unbedingt verbessert. Wenn man jetzt auch noch bis zu 45 Pferde zu versorgen hat, die jeden Tag gefüttert, gepflegt und bewegt werden möchten, neigt man nicht nur dazu, schnell zu verzweifeln, weil man sich bald das Futter nicht mehr leisten kann, sondern man greift sich auch verständnislos an den Kopf, angesichts der Maßnahmen, die getroffen wurden, um das Virus einzudämmen. In Spanien und auf den Balearen waren die Verbote besonders streng und deren Einhaltung wurden mehr als sorgfältig kontrolliert. An allen Ecken standen Streifenwagen, die darauf achteten, dass man sein Zuhause wirklich nur zum Einkaufen verließ und das am besten nicht öfter als einmal die Woche! Pferdebesitzer mussten sich vom Tierarzt ein Schreiben aufsetzen lassen, daß sie nur unterwegs waren, um ihr Pferd zu versorgen. Reiten war verboten. Damit man, sollte man einen Reitunfall haben, die Arztpraxen und Krankenhäuser nicht zusätzlich mit unnötigen Verletzungen belasten würde.

Die Mädels im Reitstall Rancho Bananza in Cala Ratjada auf Mallorca ließen sich jedenfalls nicht so leicht unterkriegen. Sie kämpfen weiter für ihre Pferde, Ponys und altgediente Rentnerpferde. Zum Glück gab es viele großzügige Spender und Paten die in den letzten Monaten kräftig mithalfen, daß die Pferde inklusive der fleißigen Stallkatzen weiterhin ihr verdientes Futter bekommen konnten. Aber man wollte nicht zu oft die Leute um Spenden anbetteln, deshalb haben sich die Mädels etwas ausgedacht: Das Rancho Bonanza gibt es schon sehr lange und viele der Pferde haben ihre eigenen Fans, die ihren Urlaub nur wegen ihres Lieblingspferdes immer wieder in Cala Ratjada buchen. Daher haben die Reiter jetzt die Möglichkeit ein hübsches Andenken zu erstehen, daß sie immer an ihr spezielles Pferd erinnert, wenn sie wieder zu Hause sind: Individuell verzierte Hufeisen, getragen vom Lieblingspferd und geschmückt mit ein paar Schweifsträhnen oder Mähnenhaaren desselbigen sollen nun weiterhin das Futter garantieren, auch wenn keine Reitgäste kommen. Für 35 Euro das Stück (ohne Porto und Verpackung) kann man sich den speziellen Wandschmuck auch schicken lassen. So bekommt der Pferdefreund für sein Geld nicht nur ein ganz besonderes Andenken, das ihn daran erinnert, den nächsten Reiturlaub wieder im Rancho Bonanza bei seinem Lieblingspferd zu verbringen, sondern man hat mit seinem Kauf die Anschaffung sogar eines ganzen Strohballens und eines Futtersacks ermöglicht. Denn die Restsaison ist bald vorbei und der Winter steht vor der Tür, der normalerweise immer von den Einnahmen des Sommers finanziert wird, was dieses Jahr dank des Lockdowns nicht geklappt hat. Es gilt also noch viele Monate durch zu halten, bis hoffentlich in der nächsten Saison endlich wieder Normalität einkehrt. Die Mädels vom Rancho Bonanza und ihre vierbeinigen Schützlinge sehen jedenfalls hoffnungsvoll in die Zukunft.

     

Wer so ein hübsches Andenken erstehen möchte, kann hier mit dem Rancho Kontakt aufnehmen: Rancho Bonanza

 

Text: Nadja von der Hocht
Fotos: Rancho Bonanza Cala Ratjada