Westernreiten

Das Westernreiten entwickelte sich aus der Arbeitsreitweise der nordamerikanischen Cowboys, die bis zu 16 Stunden täglich im Sattel saßen. Die Reitweise ist zweckdienlich und der Zweck war es, riesige Rinderherden zu treiben. Deshalb galt die Konzentration des Reiters hauptsächlich Rind und Lasso und nicht der Reitkunst, weshalb das wesentliche Merkmal des Westernreitstils der Impuls-Befehl und einhändiges Reiten ist. Ein kurzes Signal und minimale Hilfen reichen einem guten, wohlerzogenen und disziplinierten Westernreitpferd aus, um es zur Mitarbeit zu animieren.
Auch beim Westernreiten ist eine breit gefächerte Bandbreite des Könnens vorhanden, die sehr von der Iberischen Reitweise beeinflusst wird, welche man getrost als Ursprung jedweder Reitkunst bezeichnen darf. Die Ausbildungsskala, die als Zielvorgabe dient, wird von der EWU, der „Ersten Westernreiter Union“ vorgegeben.
Westernpferde werden darauf trainiert bei einem Impuls zu reagieren und dann ohne weiteres Einwirken des Reiters den Befehl weiter auszuführen. Das unterscheidet das Westernreiten grundlegend vom Englischen Reitstil, bei dem auch nach dem Geben der ersten Hilfe permanent mit Schenkeldruck und Zügeln weiter auf das Pferd eingewirkt wird.
Von Westernpferden wird eigenständiges Arbeiten verlangt und daß sie auf die kleinste Gewichtsverlagerung sowie Schenkelhilfen sofort reagieren. Dazu kommt die typische einhändige Zügelführung, die meist in Verbindung mit einer „Westernkandare“, einem Gebiss mit unterschiedlichen Mundstückvariationen verwendet wird, da der Reiter, bzw. der Cowboy oder Vaquero, wie der berittene Viehhirte in spanisch sprechenden Ländern heißt, eine Hand frei haben muss, um das Lasso schwingen zu können.
Beim Westernreiten kennt man 18 Disziplinen, als da wären:
Reining, Freestyle Reining, Trail, Western Pleasure, Western Horsemanship, Western Riding, Versatility Ranch Horse, Showmanship at Halter, Halter, Cutting, Working Cowhorse, Team Penning, Ranch Sorting, Hunter under Saddle, Barrel Race, Pole Bending, Pleasure Driving, Superhorse