Die Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, bei der die Gelenke krankhaft verschlissen werden und auch Pferde können daran erkranken.
Die Arthrose beginnt schleichend und ist anfangs sogar ganz schmerzfrei. Sie äußert sich zuerst durch eine leichte Steifigkeit des Pferdes, die wieder abnimmt, sobald man es bewegt. Nach längerer Arbeit ist irgendwann ein vermehrtes Stolpern zu beobachten. Die Symptome verschlimmern und häufen sich besonders bei kaltem und feuchtem Wetter.
Oft kommt es zu Muskelverspannungen, besonders im Rücken nach einem weiteren Fortschreiten der Krankheit. Denn irgendwann hat das Pferde eben doch Schmerzen in den Beinen und versucht durch Anspannen der Muskeln den Schmerzen entgegen zu wirken. Dabei kommt es zu Verkrampfungen. Die Störungen der in den Bewegungen nehmen zu und es kommt vermehrt zu Lahmheit. Das Stolpern wird auch schlimmer, wobei das Pferd jetzt auch in den Gelenken ab und zu einknickt.
Nach heutigem Stand der Wissenschaft ist die Arthrose nicht heilbar. Man kann höchstens versuchen das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Therapiert werden hauptsächliche die Schmerzen, die mit der Krankheit einher gehen.