Beim Kreuzverschlag oder auch Kreuzschlag handelt es sich um eine schmerzhafte Entzündung der Rückenmuskulatur des Pferdes. Man kann es sich in etwa als sehr schweren Muskelkater vorstellen.
Andere Namen in der Pferdewelt für diese Krankheit sind „Verschlag“, „Feiertagskrankheit“ oder kurz „SER“ für „sporadic exertional rhabdomyolysis“
Die Symptome treten plötzlich zu Beginn einer größeren körperlichen Belastung auf, ganz besonders, wenn dem eine Ruheperiode voran ging. Sie äußern sich durch starkes Schwitzen, Zittern und Arbeitsverweigerung. Das Pferd möchte sich nicht mehr bewegen und drückt den Rücken nach unten. Es geht in die „Sägebockhaltung“ wobei es die Vorderbeine nach vorne und die Hinterbeine nach hinten heraus stellt. Es kann sogar passieren, daß das Pferd mit den Hinterbeinen einknickt oder versucht, sich hinzulegen. Die Herzfrequenz erhöht sich und es kann Fieber bekommen. Die Muskulatur insgesamt aber besonders an Rücken und Kruppe ist verhärtet und es lässt sich eine rötlich-braune Verfärbung des Urins beobachten.
Der Kreuzverschlag wird durch eine Stoffwechselstörung ausgelöst. Es passiert, wenn in der Muskulatur zu viel Glykogen gespeichert ist und so für den Muskel nicht genug Sauerstoff bereitgestellt werden kann. Die Muskeln übersäuern und versagen. Schlimmstenfalls können sogar Muskelzellen zerstört werden.
Wenn Pferde über die Nahrung zu viele Kohlenhydrate aufnehmen, kann es zu Kreuzverschlag kommen. Die Kohlenhydrate werden in Glukose umgewandelt und als Glykogen in den Muskeln gespeichert, die daraus ihre Energie beziehen. Wird aber jetzt mehr Glykogen gespeichert, als die Muskeln durch Bewegung verbrauchen, kommt es zur Stoffwechselstörung.
Der Kreuzverschlag tritt bei Pferden nach Stehtagen auf, deren Futterration nicht an die mangelnde Bewegung angepasst wurde.
Stellt man bei seinem Pferd diese Krankheit fest, darf es auf keinen Fall weiter bewegt und es muß sofort ein Tierarzt hinzu gezogen werden. Jede weitere Beanspruchung der Muskeln führt zu einer Verschlechterung des Zustandes. Bis zum Eintreffen des Tierarztes sollte die Rücken- und Kruppenmuskulatur mit Decken warm gehalten werden.